356x237

Interpret

Curse

Über Curse

Bürgerlich bekannt als Michael Sebastian Kurth, geboren am 6. September 1978, aus dem nordöstlich in NRW gelegenen Minden. Sein Künstlername leitet sich weniger von der englischen Übersetzung für Fluch ab, als von seinem Familienname englisch ausgesprochen mit stark deutschem Akzent. In seiner Jugend machte er die Jugendzentren rund um seine Heimat unsicher mit der Band Phat Kicks, die später zu Treadmill wurde. 2000 brachte er, als Curse, sein erstes Studioalbum mit dem Titel „Feuerwasser“ raus. Hier reflektiert er sich selbstkritisch wieder und Verarbeitet seine Erlebnisse, meistens gescheiterte Beziehungen. Der klassische Hip-Hop, sowie Representer- und Battle-Tracks sind auf der Platte zu finden. Im 2. Studioalbum „Von Innen nach Außen“ von 2001 knüpft er an sein erstes Album an, sowohl textlich, als auch musikalisch. Jedoch erlangt er das erste Mal außerhalb der Hip-Hop Szene Erfolg. National und International. Das Hip-Hop Magazin JUICE zeichnete ihn für sein Album aus. Mit seinem 3. Album „Innere Sicherheit“ experimentiert Curse musikalisch und steigt von der vorher mehr elektronisch basierenden Musik auf viele klassische Instrumente um. Diese unterstützen seine tiefgründigen Texte, die dieses Mal eher politisch und gesellschaftskritisch gehalten sind. Mit seinem Plattform Alles Real Records gab er jungen Talenten die Chance in die Öffentlichkeit zu kommen. Es entstanden viele Kollaborationen mit deutschen und internationalen Künstlern. 2005 brachte er nach 2 Jahren sein 4. und 5. Studioalbum heraus. Mit „Prestige“ und „Sinnflut“ kehrt Curse zu seinen Wurzeln zurück und es erinnert an die ersten beiden Alben. „Freiheit“ brachte ihm 2008 erneut von der JUICE eine Auszeichnung mit 5,5 von 6 Kronen und er schaffte es in die deutschen Charts. 2010 kündigte er mit 10 jährigen Jubiläum von „Feuerwasser“ auch das Ende seiner Rap-Karriere an. Er agiert seit dem als Komponist im Hintergrund und ist damit sehr erfolgreich. 2014 dann das große Comeback mit seinem neuen Album „Uns“, mit dem er direkt auf Tour geht. Produziert unter seinem neun Label ‚In die neue Welt‘ mit seinem langjährigen Weggefährten Sascha Busy Bühren.

356x237

Curse

Bürgerlich bekannt als Michael Sebastian Kurth, geboren am 6. September 1978, aus dem nordöstlich in NRW gelegenen Minden. Sein Künstlername leitet sich weniger von der englischen Übersetzung für Fluch ab, als von seinem Familienname englisch ausgesprochen mit stark deutschem Akzent. In seiner Jugend machte er die Jugendzentren rund um seine Heimat unsicher mit der Band Phat Kicks, die später zu Treadmill wurde. 2000 brachte er, als Curse, sein erstes Studioalbum mit dem Titel „Feuerwasser“ raus. Hier reflektiert er sich selbstkritisch wieder und Verarbeitet seine Erlebnisse, meistens gescheiterte Beziehungen. Der klassische Hip-Hop, sowie Representer- und Battle-Tracks sind auf der Platte zu finden. Im 2. Studioalbum „Von Innen nach Außen“ von 2001 knüpft er an sein erstes Album an, sowohl textlich, als auch musikalisch. Jedoch erlangt er das erste Mal außerhalb der Hip-Hop Szene Erfolg. National und International. Das Hip-Hop Magazin JUICE zeichnete ihn für sein Album aus. Mit seinem 3. Album „Innere Sicherheit“ experimentiert Curse musikalisch und steigt von der vorher mehr elektronisch basierenden Musik auf viele klassische Instrumente um. Diese unterstützen seine tiefgründigen Texte, die dieses Mal eher politisch und gesellschaftskritisch gehalten sind. Mit seinem Plattform Alles Real Records gab er jungen Talenten die Chance in die Öffentlichkeit zu kommen. Es entstanden viele Kollaborationen mit deutschen und internationalen Künstlern. 2005 brachte er nach 2 Jahren sein 4. und 5. Studioalbum heraus. Mit „Prestige“ und „Sinnflut“ kehrt Curse zu seinen Wurzeln zurück und es erinnert an die ersten beiden Alben. „Freiheit“ brachte ihm 2008 erneut von der JUICE eine Auszeichnung mit 5,5 von 6 Kronen und er schaffte es in die deutschen Charts. 2010 kündigte er mit 10 jährigen Jubiläum von „Feuerwasser“ auch das Ende seiner Rap-Karriere an. Er agiert seit dem als Komponist im Hintergrund und ist damit sehr erfolgreich. 2014 dann das große Comeback mit seinem neuen Album „Uns“, mit dem er direkt auf Tour geht. Produziert unter seinem neun Label ‚In die neue Welt‘ mit seinem langjährigen Weggefährten Sascha Busy Bühren.

Über Curse

Bürgerlich bekannt als Michael Sebastian Kurth, geboren am 6. September 1978, aus dem nordöstlich in NRW gelegenen Minden. Sein Künstlername leitet sich weniger von der englischen Übersetzung für Fluch ab, als von seinem Familienname englisch ausgesprochen mit stark deutschem Akzent. In seiner Jugend machte er die Jugendzentren rund um seine Heimat unsicher mit der Band Phat Kicks, die später zu Treadmill wurde. 2000 brachte er, als Curse, sein erstes Studioalbum mit dem Titel „Feuerwasser“ raus. Hier reflektiert er sich selbstkritisch wieder und Verarbeitet seine Erlebnisse, meistens gescheiterte Beziehungen. Der klassische Hip-Hop, sowie Representer- und Battle-Tracks sind auf der Platte zu finden. Im 2. Studioalbum „Von Innen nach Außen“ von 2001 knüpft er an sein erstes Album an, sowohl textlich, als auch musikalisch. Jedoch erlangt er das erste Mal außerhalb der Hip-Hop Szene Erfolg. National und International. Das Hip-Hop Magazin JUICE zeichnete ihn für sein Album aus. Mit seinem 3. Album „Innere Sicherheit“ experimentiert Curse musikalisch und steigt von der vorher mehr elektronisch basierenden Musik auf viele klassische Instrumente um. Diese unterstützen seine tiefgründigen Texte, die dieses Mal eher politisch und gesellschaftskritisch gehalten sind. Mit seinem Plattform Alles Real Records gab er jungen Talenten die Chance in die Öffentlichkeit zu kommen. Es entstanden viele Kollaborationen mit deutschen und internationalen Künstlern. 2005 brachte er nach 2 Jahren sein 4. und 5. Studioalbum heraus. Mit „Prestige“ und „Sinnflut“ kehrt Curse zu seinen Wurzeln zurück und es erinnert an die ersten beiden Alben. „Freiheit“ brachte ihm 2008 erneut von der JUICE eine Auszeichnung mit 5,5 von 6 Kronen und er schaffte es in die deutschen Charts. 2010 kündigte er mit 10 jährigen Jubiläum von „Feuerwasser“ auch das Ende seiner Rap-Karriere an. Er agiert seit dem als Komponist im Hintergrund und ist damit sehr erfolgreich. 2014 dann das große Comeback mit seinem neuen Album „Uns“, mit dem er direkt auf Tour geht. Produziert unter seinem neun Label ‚In die neue Welt‘ mit seinem langjährigen Weggefährten Sascha Busy Bühren.

Über Curse

Bürgerlich bekannt als Michael Sebastian Kurth, geboren am 6. September 1978, aus dem nordöstlich in NRW gelegenen Minden. Sein Künstlername leitet sich weniger von der englischen Übersetzung für Fluch ab, als von seinem Familienname englisch ausgesprochen mit stark deutschem Akzent. In seiner Jugend machte er die Jugendzentren rund um seine Heimat unsicher mit der Band Phat Kicks, die später zu Treadmill wurde. 2000 brachte er, als Curse, sein erstes Studioalbum mit dem Titel „Feuerwasser“ raus. Hier reflektiert er sich selbstkritisch wieder und Verarbeitet seine Erlebnisse, meistens gescheiterte Beziehungen. Der klassische Hip-Hop, sowie Representer- und Battle-Tracks sind auf der Platte zu finden. Im 2. Studioalbum „Von Innen nach Außen“ von 2001 knüpft er an sein erstes Album an, sowohl textlich, als auch musikalisch. Jedoch erlangt er das erste Mal außerhalb der Hip-Hop Szene Erfolg. National und International. Das Hip-Hop Magazin JUICE zeichnete ihn für sein Album aus. Mit seinem 3. Album „Innere Sicherheit“ experimentiert Curse musikalisch und steigt von der vorher mehr elektronisch basierenden Musik auf viele klassische Instrumente um. Diese unterstützen seine tiefgründigen Texte, die dieses Mal eher politisch und gesellschaftskritisch gehalten sind. Mit seinem Plattform Alles Real Records gab er jungen Talenten die Chance in die Öffentlichkeit zu kommen. Es entstanden viele Kollaborationen mit deutschen und internationalen Künstlern. 2005 brachte er nach 2 Jahren sein 4. und 5. Studioalbum heraus. Mit „Prestige“ und „Sinnflut“ kehrt Curse zu seinen Wurzeln zurück und es erinnert an die ersten beiden Alben. „Freiheit“ brachte ihm 2008 erneut von der JUICE eine Auszeichnung mit 5,5 von 6 Kronen und er schaffte es in die deutschen Charts. 2010 kündigte er mit 10 jährigen Jubiläum von „Feuerwasser“ auch das Ende seiner Rap-Karriere an. Er agiert seit dem als Komponist im Hintergrund und ist damit sehr erfolgreich. 2014 dann das große Comeback mit seinem neuen Album „Uns“, mit dem er direkt auf Tour geht. Produziert unter seinem neun Label ‚In die neue Welt‘ mit seinem langjährigen Weggefährten Sascha Busy Bühren.

für iOS, Android, Windows und Web

Millionen Songs und tausende Hörbücher für dich!

30 Tage gratis - danach nur 9,95 € pro Monat